Hyaluronsäure­therapie

Kleine Injektionen für gesunde Gelenke

Um Gelenkverschleiß (Arthrose) wirksam zu behandeln, setzen Ihre Orthopäden am OPZ RHEIN NECKAR auf die Injektion von Hyaluronsäure in das betroffene Gelenk. Die früher übliche Therapie mit Kortison-Injektionen konnte so weitgehend abgelöst werden. Außerdem kommt Hyaluronsäure in der Behandlung chronischer Sehnen- und Sehnenansatzentzündungen oder Bandverletzungen zum Einsatz.

Hyaluronsäure ist natürlicher Bestandteil des gesunden Gelenks und bewirkt bei gezielter Injektion eine spürbare Schmerzlinderung und eine verbesserte Gelenkfunktion. Die Gelenkflüssigkeit wird durch das Hyaluron dickflüssiger und kann ihre stoßdämpfende und schmierende Funktion zwischen den Gelenkoberflächen wieder wahrnehmen. Der Knorpel wird geschützt und die arthrosebedingte Entzündung der Gelenkschleimhaut geht zurück.

Für einen optimalen Behandlungserfolg erhalten Sie 1-5 Injektionen (je nach Präparat) in wöchentlichem Abstand. Dies kann bei Bedarf nach einem halben bis einem Jahr wiederholt werden. Die Injektion selbst ist äußerst schmerzarm – vergleichbar mit einer Blutabnahme – und in der Regel sehr gut verträglich. Ergänzend oder in einigen Fällen auch alternativ zur Injektion kann Hyaluron auch oral verabreicht werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.