Verbände

Ihre Experten für Wund-, Kompressions- und Gipsverbände

Um den erfolgreichen Heilungsverlauf nach einer Verletzung sicherzustellen, kommen verschiedene Typen von Verbänden zum Einsatz. Ihre Orthopäden am OPZ RHEIN NECKAR wissen, welchen Verband Sie benötigen.

Wundverbände werden bei offenen Wunden verwendet: Bestehend aus Wundauflage und Fixierung schützen sie die Wunde vor äußeren Einflüssen, sichern das Wundmilieu durch Sekretaufnahme und Ödem-Kompression und unterstützen so eine schnelle Genesung.

Um offene oder gedeckte Gefäßläsionen, Ödeme oder Gelenkergüsse zu komprimieren und die Entstehung von Blutergüssen zu verhindern, nutzen wir elastische Binden, Filzkreuzverbände oder Zinkleimverbände. So lassen sich schmerzhafte Folgen einer Verletzung optimal minimieren.

Stütz- und Fixationsverbände sind dann notwendig, wenn zum Beispiel ein Gelenk in Folge einer Verletzung ruhiggestellt, aber nicht vollständig fixiert werden soll. Auf diese Weise werden Immobilisierungsschäden vermieden, während die verletzte Struktur heilen kann. Zur Anwendung kommen zum Beispiel Schlauchbinden, Bandagen oder Tape-Verbände.

Muss ein geschädigter Skelettabschnitt im Sinne der Genesung vollständig ruhiggestellt werden, kommt der klassische Gips- oder Kunststoffverband zum Einsatz. Dieser ermöglicht die funktionsgerechte Heilung von Frakturen, Gewebs- und Überlastungsschäden sowie der Korrektur von Deformitäten im Wachstum.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.